Über mich

 

Ich heiße Alex. Meine Pronomen sind entweder kein Pronomen oder das Pronomen „er“.¹ Auf englisch ist mein Pronomen „they“.

Tun

Ich erforsche Freiheit und Ehrlichkeit in Kontakt. Dazu veranstalte ich Seminare und Workshops wie bspw. die Raufspiele, verschiedene Kontaktseminare, sowie Einzelarbeit / Coaching. Zudem begeistere ich mich für Krafttraining und leite dies für möglichst viele Menschen so gut wie möglich unabhängig von sozialen und körperlichen Einschränkungen an. Ein großes Anliegen, das all meine Arbeit durchzieht, liegt für mich im Feminismus, den ich intersektional und queer verstehe. Hier bin ich Teil eines Projekts, welches zielgruppenspez. Aufklärung zu Geschlechterdiskriminierung anbietet. Ein großer Teil meiner Arbeit bezieht sich auf empowernde Veranstaltungen für FLINTAQ-Personen (Frauen, Lesben, inter*, nonbinäre, trans*, ageschlechtliche, genderqueere Menschen), dabei im Spezifischen für Personen, deren Geschlecht nicht dem entspricht, welches ihnen bei Geburt zugewiesen worden ist.

Ausbildung

Diplom-Psychologe (2014), NLP Master Practitioner (2016), Coach für Lösungsorientierte Beratung (2017), Kraftsport-Trainer (2015), Gestalttherapeut i.A., Musiker seit frühester Kindheit.

Was könnte die Welt ein Stück besser machen?

Ehrlichkeit. In möglichst jedem Moment des eigenen Lebens. Ich glaube daran, dass lustvolles Erleben des Moments uns befähigt, aus diesem heraus zu agieren. In solchem Sinne verkörperte Lust in Verbindung mit einer absolut ehrlichen Geistes-Grundhaltung schafft – in meinem Verständnis – Authentizität.

¹ Beispiele: Bei „kein Pronomen“ verwendet man den Namen, Beispiel: „Dort läuft Alex, gehst du hin und gibst alex den Rucksack?“ Bzw. für das Pronomen „er“: „Dort läuft Alex, gehst du hin und gibst ihm den Rucksack?“

.